Zum Hauptinhalt springen

Weitsichtig und technologisch ‚Äď Bosch und die Wasserstoffwirtschaft

Mit dem Bosch PEM-Elektrolyse-Stack und dem SOFC-Brennstoffzellensystem bieten wir Technologie zur Erzeugung und energetischen Nutzung von gr√ľnem Wasserstoff an.

Familie im Wald

Klar ist: Die Klimaziele zu erreichen, muss im Fokus unseres Handelns stehen. Gleichzeitig steigt der weltweite Energiebedarf immer weiter. Und damit unser Ehrgeiz, ein bedeutender Teil der L√∂sung f√ľr eine CO2-neutrale Energieversorgung zu sein. Wie? Der Treibstoff der Energiewelt von morgen und √ľbermorgen ist gr√ľner Wasserstoff.

Bosch ist Bestandteil und Treiber der entstehenden umfassenden Wasserstoffwirtschaft. Deren Wertsch√∂pfungskette beginnt mit der Elektrolyse, also der Erzeugung von Wasserstoff. Mit den PEM-Elektrolyse-Stacks entwickeln wir industriell gefertigte, effiziente und skalierbare Komponenten f√ľr die Produktion von Wasserstoff mit Strom aus erneuerbaren Energien.

Die dezentrale Erzeugung von Strom und W√§rme erfolgt mit unserem energieeffizienten Brennstoffzellensystem (SOFC ‚Äď Solide Oxide Fuel Cell). Die SOFC-Systeme sind wahre Wandlungsk√ľnstler: Sie k√∂nnen sowohl erneuerbare (Wasserstoff aus Wind oder Sonne) als auch klassische Energietr√§ger (Biomethan oder Erdgas) nutzen, um Strom und W√§rme zu erzeugen. Unsere brennstoffflexiblen Energiewandler passen damit genau in eine Zeit, in der sich die weltweiten Energiem√§rkte schneller denn je anpassen und ver√§ndern.

Die Energiemärkte am Ende des Jahrzehnts

Der Markt f√ľr dezentrale Energieproduktion wird bis 2030 gesch√§tzt ein Volumen von 20 Milliarden Euro erreichen. W√§hrend lange Zeit Nachhaltigkeit vor allem mit Klimaschutz in Verbindung gebracht wurde, spielt auch die Versorgungssicherheit eine immer gr√∂√üere Rolle. Gleichzeitig steigt im Zuge der Dekarbonisierung der Bedarf an gr√ľnem Wasserstoff rasant ‚Äď nicht nur in energieintensiven Branchen wie der Stahl- und Chemieindustrie oder dem Schwerlastverkehr, sondern auch in privaten Geb√§uden ‚Äď nach Sch√§tzungen der EU bis 2030 auf rund zehn Millionen Tonnen j√§hrlich. Damit Wirtschaft und Gesellschaft unabh√§ngig von fossilen Energietr√§gern werden und neue Energien erschlie√üen k√∂nnen, will Bosch insgesamt in den n√§chsten drei Jahren gut drei Milliarden Euro in klimaneutrale Technik wie Elektrifizierung und Wasserstoff investieren.

Dr. Stefan Hartung

Der Klimaschutz kann nicht warten. Wir wollen den raschen Aufbau einer Produktion von Wasserstoff in Europa mit Bosch-Technik unterst√ľtzen.

Dr. Stefan Hartung, Vorsitzender der Gesch√§ftsf√ľhrung der Robert Bosch GmbH

Teile diese Seite auf